Frühstück/ Rezepte

Bratapfelmarmelade

Ihr werdet es vielleicht
nicht glauben, aber das ist meine erste selbstgemachte Marmelade.
Eigentlich wird in unserem Haushalt kaum Marmelade gegessen.
Mein Mann hat bisher immer strikt behauptet, er sei kein Fan von
Marmelade und für mich alleine lohnte es kaum ein Glas aufzumachen. Als wir aber im Sommer selbstgemachte
Rhabarbermarmelade von einer Freundin geschenkt bekommen haben,
wollte mein Mann – sogar freiwillig – auch mal probieren. Und soll ich
euch etwas verraten? Das Glas war innerhalb von einer Woche leer 🙂
Seit dem Zeitpunkt war klar, dass ich das auch – irgendwann mal –
versuchen muss. Und trotzdem sind Monate vergangen, bevor ich dann letzte Woche – ganz spontan – entschieden habe, Marmelade zu kochen. Spontan
deshalb, weil meine Oma mir 2kg Äpfel mitgebracht hat, die ich zu
Apfelmus oder so verarbeiten sollte. Da ich selber einen Tag vorher
auch schon 1kg Äpfel gekauft hatte, habe ich dann kurzerhand
beschlossen, neben Apfelmus auch noch Marmelade zu kochen. Aber
natürlich sollte die Marmelade schon etwas Pfiff haben und Äpfel
alleine wären mir zu langweilig gewesen. Aus Erfahrung (siehe
Bratapfel-Teeramisu-Torte) wusste ich ja schon, dass Apfelmus
mit Tee und Bratapfelgewürz sehr gut schmeckt, also warum sollte man
diese Kombination nicht auch als Marmelade versuchen? Heraus kommt
eine unglaublich leckere und farblich zum Herbst passende
Bratapfelmarmelade:






Zutaten



1.200kg Äpfel
Saft von 1 Zitrone
2 TL Bratapfelgewürz (z.B. von Boomers Gourmet)
400 ml Wasser
3 Teebeutel Früchtetee
Apfel (hier: Kaminwärme von Westminster)
500g Gelierzucker 2:1


Zubereitung
 

Zuerst kocht ihr aus 400ml
kochendem Wasser und 3 Teebeuteln einen Tee. In der Zwischenzeit
Äpfel, schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Dann zusammen
mit dem Tee (ohne Teebeutel natürlich), dem Saft einer Zitrone und
dem Bratapfelgewürz etwa 15 Minuten köcheln lassen. Sobald die
Äpfel weich sind mit einem Pürierstab grob oder fein (je nachdem ob
ihr Stückchen in der Marmelade wollt) pürieren. Dann den
Gelierzucker zufügen und alles auf hoher Stufe 3 – 5 Minuten kochen
lassen. Dabei ständig umrühren und aufpassen, dass man sich nicht
verbrennt. Ich rate euch, einen hohen Topf zu nehmen, der nicht ganz
voll ist, da die Masse unglaublich blubbert und spritzt. Topf vom
Herd nehmen und die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen.
Sofort verschließen und 10 Minuten auf den Deckel stellen. 
Die angegebene Menge reicht aus, um folgende Gläser zu füllen:
 

Ich war mir wirklich
unsicher, ob die Marmelade gut gelungen ist. Sie war ziemlich flüssig
und schmeckte im heißen Zustand unglaublich süß. Aber am nächsten
Tag war sie fest und hatte tatsächlich eine schöne Konsistenz und
einen unglaublich tollen und angemessen süßen Geschmack! 
 
Die ersten zwei Gläser haben wir
schon aufgegessen und auch mein Mann, der ja weder Marmeladen-
noch Apfel-Fan ist, ist von meiner Kreation begeistert.


Ein paar Tage später habe
ich dann bei
Fräulein Klein ebenfalls ein Rezept für Apfelmarmelade entdeckt. Die Idee kandierte Mandeln unterzumischen klingt auch sehr
lecker und wird bei der nächsten „Produktion“ ausprobiert 🙂
 
Also deckt euch schnell
mit Äpfeln ein und macht unbedingt diese Marmelade!!! Ihr werdet es
auf keinen Fall bereuen 🙂

Und weil es so gut zum Thema passt mache ich doch gleich bei der Oktober Challenge „Herbstzeit – Apfelzeit“ von Blogschokolade & Butterpost mit 🙂 



Eure Yvonne

Das könnte dir auch gefallen!

4 Kommentare

  • Antworten
    Ines B.
    23. Oktober 2013 at 05:55

    Wird heute gleich ausprbiert

    • Antworten
      Yvonne_E
      23. Oktober 2013 at 13:44

      Bin schon auf dein Ergebnis gespannt 🙂

  • Antworten
    Meine Küchenschlacht
    23. Oktober 2013 at 12:50

    mmmhh serh, sehr lecker 🙂

    Und auch bei uns war es so ähnlich .. diese gekaufte, hat im Vergleich mit der selbst hergestelllten gar nicht gemien.
    Wenn man sie liebevoll in Gläsr gefüllt hat, schmeck sie doppelt so gut !!

    Und Apfel und dieses Traumhafte Gewürz, was Du immer so schön beschreibst klingen toll zusammen.

    Liebe Grüße Stephie

    • Antworten
      Yvonne_E
      23. Oktober 2013 at 13:45

      Oh ja! So richtig schön frisch und spritzig mit einem Hauch Weihnachten 🙂 Habe schon sooo viele Ideen für die nächsten Marmeladen 🙂
      Lieben Gruß
      Yvonne

    Schreibe einen Kommentar