Backen/ Brot & Brötchen/ Rezepte

Irisches Soda-Brot

{Werbung / ohne Auftrag}

Als ich vor ein paar Tagen
bei Julietta Seasons diesen Beitrag gelesen habe, musste ich ein
wenig schmunzeln, denn so ähnlich ging es mir auch mit meinem Soda-Brot. Naja vielleicht nicht ganz so schlimm, denn wir haben
schon das ganze Brot aufgegessen 🙂 Aber ich würde es so in dieser
Form wahrscheinlich nicht nochmal machen. Dennoch bin ich so frei und
teile das Rezept mit euch, in der Hoffnung, dass es euch entweder
besser schmeckt oder ihr eine Idee habt, was man daran verbessern
könnte?

Experimente aus meiner Küche: Irisches Soda-Brot
Zutaten
300g Dinkelvollkornmehl
200g Weizenmehl
1 TL Natron
1 TL Salz
25g gemischte Körner
(Kürbis-, Sonnenblumen- und Pinienkerne)
1 TL Chia-Samen* (z.B. von
Davert)
ca. 400ml Buttermilch
Zubereitung
Den Backofen auf 180°C
(Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Körner kurz in einer Pfanne
goldgelb anrösten und abkühlen lassen. Mehl, Natron, Salz,
Chia-Samen vermischen. Körner und Buttermilch zufügen. Alles mit
der Küchenmaschine zu einem Teig kneten. Evtl. erst mit 300ml
Buttermilch anfangen und nach und nach den Rest zufügen. Der Teig
sollte nicht zu feucht sein. Zum Schluss mit bemehlten Händen den
Teig in eine ovale Form bringen und auf ein bemehltes Backblech
legen. Die Oberfläche mit etwas Mehl bestäuben und kreuzweise etwa
1cm tief einschneiden. Auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen.
Das Brot ist fertig, wenn es von unten hohl klingt.
Experimente aus meiner Küche: Irisches Soda-Brot
Geschmacklich war das Brot eigentlich ganz gut, aber es war einfach unglaublich trocken und
krümelig, so dass es nicht unseren Ansprüchen von einem guten Brot
entsprach. Mit einer ordentlichen Schicht Nutella Nuss-Nougat-Creme konnte man es jedoch wieder aufpeppen 😉

PS: Alle die mir auf Instagram folgen, haben aber bestimmt schon gesehen, dass ich inzwischen ein anderes Brotrezept gefunden habe, welches so gut ist, dass ich es gleich mehrmals hintereinander backen musste. Um welches Brot es geht, erfahrt ihr dann demnächst auch hier auf dem Blog 😉

Eure Yvonne
*Dieser Artikel wurde mir
unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon
jedoch unberührt.

2 Kommentare

  • Antworten
    Anonym
    3. April 2014 at 06:02

    Liebe Yvonne! Ich freu mich wie ein Schneekönig, dass Du meinen Blog liest und dass ich jetzt sogar auf Deinem auftauche. Merci. Toller Artikel und wie schön, dass Du doch noch dein Lieblinsbrotrezept gefunden hast. 🙂 Liebe Grüße von Juliettaseasons,
    Julia

    • Antworten
      Yvonne_E
      3. April 2014 at 06:11

      Hallo meine Liebe!
      Wie schön, dass DU meinen Beitrag gelesen hast 🙂 Ich wollte dich noch darauf hinweisen, dass ich dich verlinkt habe, aber bin noch nicht dazu gekommen 🙁
      Wünsche dir einen schönen Tag!
      Viele Grüße
      Yvonne

    Schreibe einen Kommentar