Heißluftfritteuse – Was du wissen musst

Rezepte für die Heißluftfritteuse

Rezepte für die Heißluftfritteuse

Hast du auch eine Heißluftfritteuse? Neben Pommes, Aufbackbrötchen und Fischstäbchen kannst du damit noch viel mehr zubereiten. Egal ob knusprige Hähnchenschnitzel, knackige Kichererbsen oder geschmolzener Käse – ich zeige dir nach und nach schnelle und einfache Rezepte aus der Heißluftfritteuse. Lass dich von meinen kreativen Ideen inspirieren und entdecke die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieses praktischen Küchengeräts.

Welche Vorteile hat eine Heißluftfritteuse?

Eine Heißluftfritteuse bietet zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Fritteusen. Der größte Vorteil ist sicherlich die Möglichkeit, fettreduzierte Gerichte zuzubereiten. Durch die Verwendung von Heißluft anstelle von Öl oder Fett wird das Essen knusprig und lecker, ohne dass es in Fett schwimmt. Darüber hinaus ist das Essen schneller fertig und spart Strom. Ein Vorheizen ist nicht notwendig. Auch die Reinigung ist ein Kinderspiel, da die meisten Teile einfach in die Spülmaschine gestellt werden können. Eine Heißluftfritteuse ist also nicht nur gesünder, sondern auch praktischer und bequemer als eine herkömmliche Fritteuse.

Meine Heißluftfritteuse

Ich habe die Heißluftfritteuse “Philips Essential Airfryer XL mit 6.2L“. Die Größe ist perfekt für kleine Mahlzeiten oder Beilagen für 2 – 3 Personen. Für 3 – 4 Personen würde ich die größere “Philips Premium Airfryer XXL – 7.3L” wählen. Sehr gut soll auch die “Tefal YV9708 ActiFry Genius XL 2in1 Heißluftfritteuse mit Rührarm” sein. Hier kannst du direkt auf zwei Ebenen garen, was sicher vorteilhaft ist. Aber für den Airfryer von Philips gibt es auch noch Zubehör, um ebenfalls auf zwei Ebenen zu garen oder darin Kuchen zu backen.

Was kann ich alles in der Heißluftfritteuse machen?

Grundsätzlich ist es möglich, in einer Heißluftfritteuse sämtliche Speisen zuzubereiten, die auch im Backofen gegart werden können. Ob knusprige Pommes, saftiger Fisch, zartes Geflügel, herzhaftes Fleisch, aromatische Kartoffeln, vitaminreiches Gemüse, knusprige Nuggets, deftiger Braten oder sogar süßes Gebäck – die Möglichkeiten sind vielfältig. Mit einer Heißluftfritteuse lassen sich somit nicht nur kalorienreduzierte, sondern auch abwechslungsreiche und köstliche Gerichte zaubern.

3 Blitzrezepte für deine Heißluftfritteuse

1. Aufbackbrötchen in der Heißluftfritteuse

Mein absoluter Favorit definitiv Aufbackbrötchen aus der Heißluftfritteuse. Ganz ohne Vorheizen und in 5 Minuten fertig. Egal ob am Wochenende oder morgens vor der Schule/Arbeit. Tiefgekühlte oder vorgebackene Aufbackbrötchen werden im Frittierkorb schön kross und sind in wenigen Minuten bereit zum Verzehr. Die Garzeit und Temperatur kann je nach Brötchensorte variieren, aber mit einer Backzeit von 5 – 6 Minuten bei 180° C bist du auf der sicheren Seite. Einfach mal ausprobieren und zwischendurch kontrollieren. Je nach Größe der Brötchen passen 4 Stück in den Airfryer XL. Diese sollten allerdings nicht aufeinander gelegt werden. Wenn du sie aber hochkant stellst und nach der Hälfte der Zeit umdrehst, werden auch 6 – 8 Brötchen gleichzeitig fertig.

2. Eier in der Heißluftfritteuse

Hast du gewusst, dass man Eier in der Heißluftfritteuse kochen kann? Klingt verrückt, aber es funktioniert wirklich! Kein Wasser, kein Anstechen – einfach die Eier in den Frittierkorb legen und die Temperatur auf 170°C einstellen. Je nachdem, wie du dein Ei magst, brauchst du für Eier aus dem Kühlschrank 9 – 10 Minuten für weiche, 11 – 12 Minuten für wachsweiche und etwa 13 – 14 Minuten für hartgekochte Eier. Die Garzeit kann allerdings je nach Größe und Temperatur der Eier variieren.

3. Pizza aufwärmen in der Heißluftfritteuse

Nichts ist schlimmer, als übriggebliebene Pizza, die am nächsten Tag matschig und weich wird beim Aufwärmen. Im Airfryer hingegen wird die Pizza wieder perfekt knusprig und schmeckt sogar wir frisch zubereitet. Um die Pizza in der Heißluftfritteuse aufzuwärmen, legst du die Stücke einfach in den Frittierkorb und erhitzt sie für 3 – 4 Minuten bei 190 – 200°C. So werden deine Reste genauso knusprig wie am Abend zuvor.

Gut zu wissen

1. Korb nicht überladen

Wenn die Zutaten im Airfryer zu eng aneinander liegen, besteht die Gefahr, dass sie nicht gleichmäßig knusprig, sondern eher matschig werden. Eine perfekte Bräunung und knusprige Textur entsteht in einer Heißluftfritteuse nur dann, wenn die heiße Luft ausreichend zirkulieren kann! Deshalb ist es wichtig, ausreichend Freiraum um die Lebensmittel herum zu schaffen, indem man nicht zu viel auf einmal in den Korb legt.

2. Öl nach Bedarf

Obwohl die Heißluftfritteuse als fettarme Alternative zur herkömmlichen Fritteuse gilt, ist es oft nicht möglich, komplett auf die Zugabe von Öl zu verzichten. Ohne Öl trocknen die Lebensmittel aus, werden nicht knusprig und bekommen keine Bräunung. Jedoch sollte man auch nicht zu viel Öl verwenden. Eine Faustregel besagt, dass ein Esslöffel Öl für die meisten Gerichte ausreicht, um ein knuspriges Ergebnis zu erzielen und dennoch fettarm zu bleiben. Dabei gilt zu beachten, dass fettige Lebensmittel weniger zusätzliches Öl benötigen als kohlenhydratreiche Zutaten wie Kartoffeln.

3. Zwischendurch schütteln

Um ein perfektes Ergebnis bei der Zubereitung von Gerichten zu erzielen, ist es von großer Bedeutung, den Korb während des Garprozesses zur Hälfte der Zeit kräftig durchzuschütteln. Dadurch wird eine gleichmäßige und knusprige Bräunung von allen Seiten gewährleistet. Bei Gerichten mit langer Garzeit kann es auch sinnvoll sein, mehrmals zu schütteln, jedoch sollte man dabei nicht übertreiben, da dies die Kochzeit verlängern kann. Für größere Lebensmittel wie Hähnchenkeulen empfiehlt es sich, eine beschichtete Zange zu verwenden, um sie zu wenden.

Meine Favoriten aus der Heißluftfritteuse